Regelwerk

Reglement (deutsch) Stand 01.01.2017. Quelle Deutschen Pétanque Verbandes

Pétanque-Regeln des DPV gemäß der F.I.P.J.P. Dieses Regelheft ersetzt das Regelheft von 01.01.2009. Übersetzung aus dem Französischen vom DPV-Schiedsrichterausschuss. Stand: 01.01.2017

Herausgeber:
Deutscher Pétanque – Verband e.V.
Geschäftsstelle: Auf der Papagei 59a – 53721 Siegburg
Tel. 02241/53084 – Fax: 02241/959009 – E-Mail: geschaeftsstelle@petanque-dpv.de

Offizielle Pétanque-Spielregeln

Anwendbar auf allen Gebieten der Nationalverbände, die der F.I.P.J.P. angehören

Artikel 1 - Die Mannschaft

Pétanque ist eine Sportart, in der zwei Mannschaften gegeneinander spielen:
– 3 Spieler gegen 3 Spieler (Triplette).
Es können sich ebenfalls gegenüberstehen:
– 2 Spieler gegen 2 Spieler (Doublette),
– 1 Spieler gegen 1 Spieler (Tête-à-tête).
Beim Triplette hat jeder Spieler zwei Kugeln zur Verfügung, beim Doublette und beim Tête-à-tête hat jeder Spieler drei Kugeln.
Jede hiervon abweichende Spielweise ist verboten.

Artikel 2 – Eigenschaften der zugelassenen Kugeln

Pétanque wird mit Kugeln gespielt, die von der F.I.P.J.P. zugelassen sind und folgenden Eigenschaften entsprechen:

  1. Sie müssen aus Metall sein;
  2. Einen Durchmesser zwischen 70,5 mm (Minimum) und 80 mm (Maximum) haben,
  3. Ein Gewicht zwischen 650 Gramm (Minimum) und 800 Gramm (Maximum) besitzen;
    Logo (Marke des Herstellers) und Gewichtsangabe müssen auf den Kugeln eingraviert und immer lesbar sein. Bei Wettkämpfen, bei denen lediglich 11 Jahre alte und jüngere Jugendliche startberechtigt sind, dürfen Kugeln mit einem Gewicht von 600 Gramm und einem Durchmesser von 65 mm eingesetzt werden; vorausgesetzt, sie wurden mit einem zugelassenen Logo hergestellt
  4. Sie dürfen weder durch Hinzufügen von Metall, noch durch Einbringen von Sand verändert worden sein. Generell dürfen die Kugeln nach der Fertigstellung (nur durch zugelassene Hersteller) auf keine Art gefälscht und keiner Verformung oder Veränderung unterzogen werden. Insbesondere darf die vom Hersteller vorgegebene Härte durch nachträgliches Ausglühen nicht abgeändert werden.

Name und Vorname des Spielers (oder die Initialen) dürfen jedoch nachträglich eingraviert werden sowie verschiedene Logos und Abkürzungen gemäß dem Leistungsverzeichnis („Cahier des Charges”) zur Herstellung von Kugeln.

Artikel 3 – Eigenschaften der zugelassenen Zielkugeln

Die Zielkugeln sind aus Holz. Zielkugeln aus synthetischem Material müssen das Herstellerlogo tragen, durch die F.I.P.J.P. zugelassen sein und den Normen entsprechen, die im Leistungsverzeichnis („Cahier des Charges”) festgelegt sind.

Der Durchmesser muss 30 mm (Toleranz + oder – 1mm) betragen. Gefärbte Zielkugeln, gleich in welcher Farbe, sind zulässig, aber sie dürfen nicht mit einem Magneten aufgehoben werden können.

Artikel 4 – Lizenzen

Vor Beginn eines Wettbewerbs muss jeder Spieler seine Lizenz vorlegen. Er muss sie ebenfalls auf Verlangen des Schiedsrichters oder des Gegners vorzeigen, wenn sie nicht bei der Turnierleitung hinterlegt ist.

Die Pétanque Spielregeln (Kurzfassung)

Es wird mit gekennzeichneten Stahlkugeln mit einem Gewicht von ca. 700 Gramm gespielt. Ziel des Spiels ist es, die Kugeln der eigenen Mannschaft von einem Wurfkreis aus möglichst nah an die hölzerne Zielkugel (das „Schweinchen“) zu „legen“ oder aber die beste gegnerische Kugel von dort wegzuschießen.

Zwei Parteien treten gegeneinander an – entweder zwei Einzelpersonen (Tête-à-Tête, jeder mit 3 Kugeln), als Zweierteams (Doublette, jeder Spieler mit 3 Kugeln) oder im Spiel Drei gegen Drei (Triplette, jeder mit 2 Kugeln).

Vor Beginn des ersten Durchgangs wird gelost, welche Mannschaft die Zielkugel aus Holz werfen darf. Ein Spieler dieser Mannschaft (A) zieht einen Kreis auf dem Boden, von dem aus er die Zielkugel zwischen 6 und 10 m weit wirft. Ein Spieler der Mannschaft A wirft nun eine Kugel möglichst nah an diese Zielkugel heran.

Die Spieler von Mannschaft B werfen nun solange, bis sie eine Kugel näher an die Zielkugel herangebracht haben. Grundsätzlich gibt es hierfür zwei verschiedene Techniken:
• B versucht, besser zu legen oder
• B versucht, die Kugel von A wegzuschießen.

Ist es Mannschaft B gelungen, den Punkt zu machen, ist A wieder an der Reihe, bis sie den Punkt gewinnt oder keine Kugeln mehr zur Verfügung hat. Am Ende einer Aufnahme wird gewertet. Die Mannschaft, deren Kugel am nächsten zur Zielkugel ist, erhält so viele Punkte wie die Zahl der Kugeln, die besser liegen als die beste Kugel der gegnerischen Mannschaft. Die Mannschaft, die eine Aufnahme gewinnt, wirft die Zielkugel aus einem neuen Kreis.

Die Mannschaft, die zuerst 13 Punkte erzielt hat, ist Sieger.

Hier eine schöne Spielanleitung in bebilderter Form

Präsentiert werden die Filme von einer Initiative des NRW-Lan­des­verbandes der DJK.

aktuelles Regelwerk (gültig ab Jan. 2017)

Hier findest Du die offiziellen Petanque-Regeln zum Runterladen.
Reglement_2017_markiert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.5 KB

Mitglied werden?

schau doch einfach mal während unserer Trainingszeiten von den Klosterbouler TSV Kemnade vorbei, spiel mal mit und entscheide dann, ob Boule für Dich die neue Freitzeitbeschäftigung wird. Mitgliedsanträge können direkt vor Ort ausgefüllt werden oder hier online. Wir freuen uns auf Dich!